Endoskopie

Die Endoskopie ermöglicht eine Untersuchung des Magen-Darmtraktes. Das Instrument das dazu verwendet wird, nennt man Endoskop. Es ist mit einer Lichtquelle und einer Kamera ausgestattet und vermittelt Bilder direkt auf einen Bildschirm.

Die Endoskopie teilt sich in zwei Teilbereiche: die Magenspiegelung (Gastroskopie) und die Darmspiegelung (Koloskopie).  Wir setzen als eine der ganz wenigen Praxen in Tirol auf die hochmoderne CO2-Insufflation. Normalerweise wird normale Raumluft eingesetzt. Der große Vorteil einer CO2-Insufflation in der Endoskopie ist, dass sich CO2 viel schneller als Luft abbaut und Sie sich daher sofort wieder wohlfühlen.  Die endoskopische Untersuchung wird dadurch absolut schmerzfrei und auch die sonst häufigen Nachwirkungen durch den aufgeblähten Bauch treten nicht auf.

Magenspiegelung (Gastroskopie)

Bei einer Magenspiegelung wird der obere Verdauungstrakt untersucht. Sie ist die wichtigste Untersuchung bei der Diagnosestellung von Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarmes. Auch bei immer wieder auftretendem Sodbrennen (Reflux) sollte eine Gastroskopie erfolgen. Ebenso wird eine Magenspiegelung bei Verdacht auf Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Geschwüre oder Krebserkrankungen im Magen oder im Zwölffingerdarm durchgeführt. Bei Bedarf können während einer Magenspiegelung sofort Gewebeproben entnommen werden.

Wichtig ist, dass Sie zu einer Magenspiegelung nüchtern erscheinen.  Für die Magenspiegelung schlucken Sie ein Gastroendoskop, das ist ein langer, biegsamer Schlauch an dessen Ende sich ein Sichtgerät befindet.  Die Bilder aus dem Körperinneren werden dann auf einen Bildschirm übertragen.

Auf Wunsch führen wir eine „sanfte Endoskopie“ durch. Durch das Verabreichen eines Beruhigungsmittels ist die Untersuchung in der Regel kaum zu spüren und schmerzfrei. Nach der Untersuchung können Sie sich in unserer Praxis in einem Ruheraum erholen.

Darmspiegelung (Koloskopie)

Die Darmspiegelung hat in der Darmkrebsvorsorge einen sehr hohen Stellenwert und sollte ab dem 50. Lebensjahr in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden.

Dank der Darmspiegelung kann ein Großteil der Darmkrebsfälle vermieden werden. Bei einer Koloskopie wird der gesamte Dickdarm vom Darmausgang bis zum Übergang zwischen Dick- und Dünndarm untersucht. Die Schleimhaut wird mit Hilfe eines flexiblen Endoskops von innen betrachtet.

Bevor eine Darmspiegelung durchgeführt wird, muss der Darm entleert und gereinigt werden, damit eine gute Sicht auf das Darminnere gegeben ist. Dazu nehmen Sie am Vortag 2 – 4 Liter Trinklösung zu sich. Wenn Sie es wünschen, führen wir die Koloskopie unter Kurznarkose durch. Mithilfe eines Gleitmittels wird das Koloskop in den After eingeführt. Beim vorsichtigen Zurückziehen des Koloskops wird jeder Winkel des Darms beurteilt.

Normalerweise wird normale Raumluft in den Darm eingeflößt, damit sich die Darmwände gut entfalten. Wir setzen als eine der ganz wenigen Praxen in Tirol auf die hochmoderne CO2-Insufflation. Der große Vorteil von einer CO2-Insufflation gegenüber normaler Luft ist, dass sich CO2 viel schneller als Luft abbaut und sie sich daher sofort wieder wohlfühlen.  Die endoskopische Untersuchung wird dadurch absolut schmerzfrei und auch die sonst häufigen Nachwirkungen durch den aufgeblähten Bauch treten nicht auf.

Bereits während der Untersuchung können an verdächtigen Stellen Gewebeproben entnommen werden (Biopsie) oder Polypen (gutartige Krebsvorläufer) entfernt werden. Ein weiterer Eingriff ist dann nicht mehr nötig.